Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Reisepass / ePass

Artikel


I. Allgemeines

Anträge auf Ausstellung eines Reisepasses können nur bei persönlicher Vorsprache des Passbewerbers gestellt werden. Minderjährige Passbewerber müssen ihren Antrag ebenfalls persönlich und in Begleitung des/der Sorgeberechtigten stellen. Im Falle der Nichtanwesenheit eines sorgeberechtigten Elternteils ist dessen amtlich beglaubigte schriftliche Zustimmung sowie sein Ausweisdokument (bzw. eine beglaubigte Kopie hiervon) zum Passantrag vorzulegen.

Die Öffnungszeiten der Passstelle der Botschaft sind Montag - Freitag von 9.00 – 12.00 Uhr. Eine vorherige telefonische Terminvereinbarung (Tel.: 09 458580) für die Passbeantragung ist erforderlich.

Die Botschaft Helsinki ist zuständig für die Ausstellung von Reisepässen für Deutsche mit Wohnsitz in Finnland. Wird ein Pass von einem Deutschen beantragt, der sich nur vorübergehend in Finnland aufhält oder seinen Wohnsitz in der Bundesrepublik nicht abgemeldet hat, muss die Botschaft eine Ermächtigung bei der für den Wohnort des Antragstellers zuständigen Passbehörde einholen, bevor der Pass ausgestellt werden kann. Zur Passbeantragung bei einem deutschen Honorarkonsul siehe Seite 3.

II. Erforderliche Unterlagen

Zur Antragstellung bringen Sie bitte die folgenden Unterlagen (im Original oder beglaubigter Fotokopie) mit:

  • sorgfältig und vollständig ausgefülltes Antragsformular (Antragsformulare finden Sie auf der Internetseite der Botschaft unter www.helsinki.diplo.de);
  • zwei aktuelle biometrische Passfotos;
  • bisheriger deutscher Reisepass oder Personalausweis;
  • Geburts- oder Abstammungsurkunde; bei Geburt in Finnland: Geburtsbescheinigung des Krankenhauses (syntymätodistus) sowie Meldebescheinigung des Magistrats (virkatodistus) mit Angaben zur Staatsangehörigkeit und den Eltern;
  • aktuelle (= Ausstellungsdatum soll nicht länger als 3 Monate zurück liegen) finnische Meldebescheinigung (virkatodistus) des Magistrats mit Angabe der finnischen Meldeadresse, der Staatsangehörigkeit/en, Familienstand und ggf. Sorgerechtsregelung bzgl. der Kinder (Hinweis: eine kirchliche Meldebescheinigung ohne Angabe der Meldeadresse und Staatsangehörigkeit kann nicht akzeptiert werden);
  • falls Sie in der Vergangenheit einen Wohnsitz in Deutschland hatten:
    Abmeldebescheinigung des Einwohnermeldeamts;
  • Heiratsurkunde (falls Sie verheiratet sind oder waren);
  • falls sich der Familienname durch Eheschließung geändert hat: Heiratsurkunde, aus der die Namensführung vor und nach der Eheschließung hervorgeht (in Finnland: vihkimisilmoitus);
  • ggf. Scheidungsurteil;
  • ggf. Urkunde über den Erwerb einer anderen Staatsangehörigkeit und ein von einem anderen Staat ausgestelltes Reise- oder Ausweisdokument;
  • bei Verlust des bisherigen Reisepasses/Personalausweises: finnisches Polizeiprotokoll (Verlustanzeige), Nachweis der Identität und der Staatsangehörigkeit durch andere geeignete Unterlagen (Lichtbildausweis).

    Abhängig vom Einzelfall kann die Vorlage weiterer Dokumente erforderlich sein (ggf. Bescheinigung über die Namensführung, Staatsangehörigkeitsausweis, Einbürgerungsurkunde, Nachweise über die Führung eines Doktortitels oder Künstlernamens, etc.)

    Minderjährige (unter 18 Jahren) legen (zumindest bei der erstmaligen Beantragung eines Reisepasses) neben den o. g. Dokumenten zusätzlich die folgenden Unterlagen (im Original oder beglaubigter Fotokopie) vor:

  • aktuelle Reisepässe/Personalausweise der Eltern
  • Geburtsurkunden der Eltern
  • ggf. Staatsangehörigkeitsausweise oder Einbürgerungsurkunden der Eltern
  • wenn die Eltern miteinander verheiratet sind: Auszug aus dem Familienbuch oder Heiratsurkunde, aus der die Namensführung vor und nach der Eheschließung hervorgeht
  • wenn die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet waren: Vorlage des Vaterschaftsanerkenntnisses und ggf. Sorgerechtserklärungen
  • ggf. Nachweis über das alleinige Sorgerecht durch Sorgerechtsbeschluss oder Scheidungsurteil der Eltern oder Sterbeurkunde eines verstorbenen Elternteils

    Hinweis: Führen die sorgeberechtigten Eltern keinen gemeinsamen Familiennamen (weil sie bei der Eheschließung entweder keinen gemeinsamen Ehenamen bestimmt haben oder nicht miteinander verheiratet sind), muss zunächst ein Familienname für das Kind bestimmt werden. Hierzu ist im Rahmen der Passbeantragung eine Namenserklärung erforderlich, welche erst mit Zugang beim zuständigen Standesamt in Deutschland wirksam wird. In diesem Fall müssen alle o. g. Unterlagen in deutscher Sprache oder mit einer von einem vereidigten Übersetzer gefertigten Übersetzung in die deutsche Sprache vorgelegt werden.

    III. Gebühren und Auslagen:

    Die Gebühren sind bei Antragstellung zu entrichten. Die Zahlung ist in bar oder mit Kreditkarte (Visa oder Mastercard; keine Debit-Karten ohne Kreditfunktion) möglich.

Gebühr bei Zuständigkeit

(in Deutschland abgemeldet)

Gebühr bei Unzuständigkeit

(in Deutschland gemeldet)

Reisepass für Antragsteller über 24 Jahre (10 Jahre gültig)

81,00€

141,00€

Reisepass für Antragsteller unter 24 Jahre (6 Jahre gültig)

58,50€

96,00€

Expresszuschlag

32,00€

32,00€

Zuschlag 48 statt 32 Seiten

22,00€

22,00€

Vorläufiger Reisepass (max.1 Jahr gültig)

39,00€

65,00€

Kinderreisepass (max. 6 Jahre gültig)

26,00€

39,00€

Reiseausweis, der ausschließlich zur Einreise nach Deutschland berechtigt

(max. 1 Monat gültig)

21,00€

-

Im Einzelfall können weitere Kosten (z. B. eine Pauschale für Telekommunikation zur Einholung der Ermächtigung bei Unzuständigkeit)anfallen. Wenn Sie außerhalb des Hauptstadtgebiets Helsinki wohnen, haben Sie die Möglichkeit, Ihren Reisepass als Einschreiben an Ihre Anschrift übersenden zu lassen. Für die Übersendung sind bei Antragstellung Schreib- und Portoauslagen in Höhe von 10,- € zu entrichten.

IV. Weitere wichtige Hinweise

Bitte beachten Sie, dass Ihr Passantrag nur bearbeitet werden kann, wenn alle Unterlagen vollständig eingereicht und die Gebühren bezahlt worden sind. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer für biometrische Reisepässe (ePass) beträgt 6 bis 8 Wochen, da diese in Deutschland hergestellt werden. Die Dokumentenherstellung ist auf Wunsch auch im Expressverfahren gegen Zahlung eines Zuschlags von 32,00 € möglich. Hierdurch verkürzt sich die Bearbeitungsdauer auf durchschnittlich 3 bis 4 Wochen. Bitte beachten Sie außerdem, dass sich die Bearbeitungsdauer im Einzelfall verlängern kann, wenn zusätzliche Nachweise (z. B. Namenserklärung) erforderlich sind.

Verwandte Inhalte

nach oben