Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visa-Information

17.05.2018 - Artikel

Willkommen in Deutschland!

Informationen zum Visumverfahren für einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland


 

Zur Beantragung eines Visums müssen Sie persönlich in der Botschaft mit allen erforderlichen Unterlagen vorsprechen. Bitte beantragen Sie rechtzeitig telefonisch einen Termin unter der Telefonnummer: +358 (0) 9 458 580

 

Wichtige Hinweise

  • Alle genannten Unterlagen sind im Original mit je 2 Fotokopien vorzulegen. Originale und der Reisepass werden nicht einbehalten.
  • Die Botschaft kann nur Anträge mit vollständig ausgefüllten Antragsformularen sowie allen erforderlichen Unterlagen abschließend bearbeiten.
  • Die Entscheidung über die Visumerteilung kann im Einzelfall die Vorlage weiterer Unterlagen/Nachweise erfordern.
  • Das Visumverfahren dauert aufgrund der erforderlichen Prüfung und Zustimmung durch die zuständigen Behörden in Deutschland in der Regel mehrere Wochen. Die Botschaft wird sich bei eventuellen Rückfragen oder nach Abschluss des Verfahrens unaufgefordert mit Ihnen in Verbindung setzen. Es wird gebeten, von Rückfragen nach dem Stand des Verfahrens abzusehen.
  • Das erteilte Visum muss persönlich bei der Botschaft abgeholt werden.

Bei der Antragstellung grundsätzlich immer vorzulegende Unterlagen:

  • 2 vollständig ausgefüllte und persönlich unterschriebene Antragsformulare
  • 2 aktuelle biometrische Passfotos;
  • Reisepass, der noch mindestens 6 weitere Monate gültig ist (Original und 2 Fotokopien von allen Seiten mit Eintragungen);
  • gültige finnische Aufenthaltserlaubnis;
  • englischsprachiger Auszug aus dem finnischen Bevölkerungsregister (virkatodistus) mit Angabe der Adresse (ausgestellt vom Maistraatti);
  • Nachweis eines gültigen Krankenversicherungsschutzes/Reisekrankenversicherung;
  • Visumgebühr in bar (75,- €)

Zusätzlich erforderliche Nachweise bei Aufnahme eines Studiums:

  • Zulassungsbescheid der deutschen Hochschule;
  • Studienverlaufsbescheinigung über das bisherige Studium in Finnland;
  • Nachweis der finnischen Hochschule über Studiendauer (Immatrikulationsbescheinigung);
  • Nachweis über Kenntnisse der Unterrichtssprache in Deutschland;
  • Nachweis der Finanzierung des Aufenthalts, d. h.:
  • Nachweis eines eingerichteten Sperrkontos bei einer deutschen Bank mit einem Sperrguthaben in Höhe von 8.640,- € für das erste Studienjahr (im Fall eines kürzeren Studiums: 720,- €/Monat) oder
  • Verpflichtungserklärung eines in Deutschland lebenden Verpflichtungsgebers (das entsprechende Formular erhält der Verpflichtungsgeber bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland ) oder
  • Nachweis eines Stipendiums in entsprechender Höhe.

Zusätzlich erforderliche Nachweise für das Absolvieren eines Praktikums:

  • Vertrag mit genauen Angaben zu den Punkten Beschäftigungsort, Beschreibung und Dauer des Praktikums und Name und Kontaktdaten des Ansprechpartners der Organisation
  • Einvernehmen der Bundesagentur für Arbeit - Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV), vom Praktikumsgeber zu beantragen (nicht für Praktika im Rahmen von Erasmus-Programmen);
  • Studienverlaufsbescheinigung über das bisherige Studium in Finnland;
  • Nachweis der finnischen Hochschule über Studiendauer (Immatrikulationsbescheinigung);
  • Bestätigung der finnischen Hochschule, dass das Praktikum Teil des Studiums ist;
  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel für die Dauer des Praktikums (z. B. Gehalt).

Zusätzlich erforderliche Nachweise bei Arbeitsaufnahme:

  • Arbeitsvertrag mit genauen Angaben zu folgenden Punkten:
  • Beschäftigungsort,
  • Beschäftigungsart (Voll- oder Teilzeit),
  • Dauer der Beschäftigung (befristet oder unbefristet),
  • Höhe des Entgelts in EUR sowie Entgelt-Zeitraum (Monats- oder Jahresgehalt),
  • Genaue Beschreibung der vereinbarten Tätigkeit,
  • Name des Ansprechpartners des Arbeitgebers mit E-Mail-Anschrift;
  • Nachweis über die berufliche Qualifikation (z.B. Schulabschluss, Hochschulausbildung);
  • Wenn vorhanden: bisherige Arbeitsverträge in Finnland oder Deutschland.

Zusätzlich erforderliche Nachweise bei Familienzusammenführung:

  • Relevante Personenstandsurkunde(n) (z. B. Eheurkunde, Geburtsurkunde) mit autorisierter Übersetzung ins Deutsche;
  • Falls die Personenstandsurkunde(n) nicht in einem EU-Land ausgestellt wurde(n): Legalisierungsvermerk/Apostille;
  • 2 Passkopien des Familienangehörigen in Deutschland (Referenzperson);
  • Falls die Referenzperson nicht Deutsche/r ist: Fotokopie des deutschen Aufenthaltstitels;
  • Nachweis ausreichender finanzieller Mittel;
  • Nachweis über Grundkenntnisse der deutschen Sprache.

Bei zusätzlichen Fragen melden Sie sich bitte per E-Mail: info@helsinki.diplo.de

nach oben